Die Fassade - Das Gesicht des Hauses

Die ursprüngliche Fassade von 1877

Was heute als Jugendstilfassade in Sgraffito-Putztechnik erscheint, war bis 1911 eine typische Fassade im spätklassizistischen Stil. Viele der ehemaligen Elemente sind heute verschwunden.
Das einzig bekannte Bild der ursprünglichen Fassade des Hauses stammt noch aus der Zeit vor dem Erwerb durch die Familie Stoll. Das Bild wurde von der Terrasse des Hauses der heutigen Darmstädter Straße 49 aufgenommen. Aufgrund der im Fenster zu sehenden Personen, bei denen es sich nicht um die Familie Stoll handelt, muss das Foto zwischen 1877 und 1888 aufgenommen worden sein. Die Fassade ähnelte der vieler Häuser, die in Bensheim um diese Zeit entstanden sind. Leider weist das Bild schon erhebliche Schädigungen durch unsachgemäße Lagerung auf, so daß sich Details der Fassade nur schwach erkennen lassen. So zeigt das historische Bild Faschen und Eckbänder, zudem gerade Fenstergiebel.
Einzig verfügbares Foto der ursprünglichen Fassade von 1877

Vergleich der zwei Fassaden

Die Fassade von 1911

Joseph Stoll (1879 – 1956), der Sohn des zweiten Besitzers Franz Xaver Stoll (1834 – 1902), studierte nach seinem Abitur im Jahre 1900 Architektur an der TH Darmstadt und zeitweise an der TH Karlsruhe, ergänzt um Kunstgewerbestudien in München. Sein Studium schloss er 1904 in Darmstadt mit dem Vorexamen ab. Von 1905 bis 1907 war er Assistent an der TH Darmstadt bei dem Frankfurter Bildhauer Professor Augusto Varnesi (1866–1941). In seinem kleinen Atelier im Nebenbau des Gebäudes arbeitete Joseph Stoll als Grafiker, der für die heimische und teilweise überregionale Kundschaft, Werbeprospekte, Plakate und Exlibris entwarf und auch Fassaden im Jugendstil gestaltete. Neben seinem eigenen Wohnhaus erhielten auch weitere Bensheimer Häuser bis in die 1930er Jahre Fassaden in der speziellen Sgraffito-Putztechnik, die bis heute in Bensheim erhalten sind.

Digitale Variante der Giebelseiten



Die Zeichnungen der Fassade seines eigenen Wohnhauses entstanden im Jahre 1901 und wurden um 1911 angebracht.

Restaurierung bzw. Neuanfertigung 1978


Im Jahre 1978 erfolgte eine aufwendige Neuanbringung des Putzes, wobei die Ornamentik originalgetreu aufgebracht wurde. Die Arbeiten erfolgten durch den ehemaligen Schüler Josephs Stolls, Karl Bär, der von 1934 und 1938 in der Gewerbeschule Bensheim von ihm ausgebildet wurde. Bis heute wurde die Fassade mehrfach instandgesetzt, allerdings die Ornamentik nur übermalt und nicht neu aufgebracht