Vier Epochen - Drei Namen - Zwei Hausnummern - Eine Straße

Bereits der Name der Straße bietet Gelegenheit die Geschichte der Stadt Bensheim und die Geschichte Deutschlands anhand eines Hauses, bzw. einer Straße, zu veranschaulichen.


Als das Haus im Jahre 1877 gebaut wurde, lag es noch an der Auerbacher Straße oder vielmehr an der Straße „nach Auerbach“ und trug die Nummer 76. Nachdem Auerbach, ein Luftkurort und die Nachbargemeinde Bensheims, aufgrund des raschen Bevölkerungswachstums und stetig verändernder Verwaltungszuständigkeiten mit Bensheim zusammenwuchsen, wurde aus der „Auerbacher Straße“ die „Darmstädter Straße“. Die Zählung der Häuser, also die Vergabe von Hausnummern erfolgte ab 1913 nun auch nicht mehr vom Marktplatz aus, sondern vom Ritterplatz und somit wurde aus der Hausnummer "76" die Hausnummer "50". So weist Joseph Stoll in einem Schreiben vom 14. Juli 1913 das "löbliche Stadtbauamt Bensheim" darauf hin, dass seine Adresse "früher Auerbacher Straße 76, jetzt Darmstädter Straße 50" lautete.

Die Nähe zu Auerbach spiegelte sich interessanterweise noch bis vor kurzem in Telefonbüchern wieder, denn der Eintrag für die Bewohner der Darmstädter Straße 50 lautete "Auerbach".1

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurde der Name ein weiteres Mal geändert. Die Straße hieß nun, wie viele Straßen und Plätze in Deutschland, "Adolf-Hitler-Straße". Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die Rückbenennung in "Darmstädter Straße". Die Nummerierung wurde sowohl im Dritten Reich, als auch in der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr geändert.2,3


Literaturhinweise und Links

1) Eintrag unter teleauskunft.de bis August 2017 (zuletzt besucht am 17.08.2017).
2) Vergleiche: Verordnung des Reichsinnenministeriums über die „Grundsätze für die Straßenbenennungen“ vom Juli 1933.
3) Maaß, Reiner und Berg, Manfred (Hrsg.)(2006): Bensheim – Spuren der Geschichte. Edition Diesbach, Weinheim, Seite 352.